OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Städtebau und Stadtentwicklung

Gebäude, egal ob Wohn-, Büro oder Gewerbegebäude müssen mit dem öffentlichen Raum kommunizieren. Sie brauchen Augen (Fenster) zu Straßen und Plätzen, damit soziale Sicherheit gegeben ist. Das wieder in Wert setzen bereits meist gewerblich oder militärisch genutzter Flächen durch qualifizierte städtebauliche Nachnutzung meist in Form von Wohn- oder Handelsnutzung ist tägliche Aufgabe der städtebaulichen Entwerfer im Büro ISR.

Gemeinwohlorientierte und gemeinsam organisierte
Stadt- und Quartiersentwicklungen

Blickt man auf die Städte und Stadtquartiere der Gegenwart hat die Individualisierung als fortschreitender Prozess des Individuums von der Fremd- zur Selbstbestimmung viel Gemeinsamkeit in Frage gestellt. Stichworte wie Gated Community, Flächen Gerechtigkeit im Öffentlichen Raum, Verkehrskollaps, Gartenzaun und Rechtsschutzversicherung machen deutlich das wir uns bei Stadt- und Quartiersentwicklungen wieder auf Solidarität, Gemeinsamkeit und gemeinsame Ziele verständigen sollten. Die Akteur*innen der Stadtentwicklung brauchen eine gemeinwohlorientierte Haltung um die Zukunftsaufgaben Klimawandel, Klimaanpassung, Mobilitätswende sozialverträglich zu organisieren.  Wir alle können nur gut leben wenn wir uns um mehr als nur um uns selbst kümmern.  Warum muss es immer die eigene umzäunte Parzelle sein? Ist eine Eigentümergemeinschaft, Genossenschaft oder Baugruppe nicht auch ein Modell?
Gemeinsam kann und sollte in den Städten die Wärme- und Energieerzeugung und -versorgung, das Wertstoffmanagement / Entsorgung, der Paketdienst das Sharing der Mobilität (Auto, Lastenrad, …) und auch das Co-Working, Co-Crafting, organisiert werden. Dann entsteht Resilienz.

Der Öffentlicher Raum, der gemeinsame Straßenraum ist zu aller erst Treffpunkt und Aufenthaltsraum. Gestalterisch ist es somit die Aufgabe die Straße vorrangig als Straßenraum zu verstehen un danach erst der Erschließung dienend. Warum sollte oder muss in Straßen individuell und kostenfrei geparkt werden und der Lebensraum durch stehende Fahrzeug blockiert werden?  Wir sind der Meinung das man / frau die letzten 150 – 300 Meter vom letzten Mobilitätspunkt nach Haus zu Fuß gehen kann, dann trifft man wie selbstverständlich auch mal seine Nachbar*innen. Die individuelle Mobilität kann durch gemeinschaftlich organisierte Hubs organisiert werden. Dies führt zu mehr Flächeneffizienz und auch Flächengerechtigkeit im Straßenraum.
Teilen und auch Tauschen ist mehr als alles selber Besitzen sollte das zukünftige Prinzip für Nachbarschaft und Stadtleben sei.

Skizze einer Bauplanung von ISR Haan

Straßenraum

Städtebau muss stets die Balance wahren zwischen der repräsentativen Architektur, dem Nutzen für die Bewohner*innen sowie dem verbleibenden, nicht bebauten Freiraum finden. Unseren städtebaulichen Visionen liegt eine klare Definition und Fassung des öffentlichen Raumes zu Grunde, in dem Stadtleben funktioniert. Gebäude, egal ob Wohn-, Büro oder Gewerbegebäude müssen mit dem öffentlichen Raum kommunizieren. Sie brauchen Augen (Fenster) zu Straßen und Plätzen, so entsteht soziales Leben und ein Sicherheitsgefühl.

ISR - INNOVATIV IN STADT UND RAUM WETTBEWERBSERFOLGE

ISR - INNOVATIV IN STADT UND RAUM WETTBEWERBSERFOLGE

2023 | 1. Preis Eduard-Schloemann-Straße | Düsseldorf
2023 | 2. Preis Kalverdonk | Meerbusch
2023 | 2. Preis Plankerheide | Krefeld
2023 | 1. Preis Vogelsiedlung | Meerbusch
2022 | 1. Preis Parkstraße | Krefeld-Uerdingen
2021 | 2. Preis Wohnquartiersentwicklung Hasenkopf | Marburg
2021 | Anerkennung "Wohlfühlen in Warburg" | Warburg
2020 | 1. Preis Sullivan Süd | Mannheim
2020 | Anerkennung Jüchen Go | Jüchen
2020 | 2. Preis Umgestaltung der Fußgängerzone und Marktplatz | Solingen Ohligs
2019 | 3. Preis Herne Grünes Carrè am Volksgarten | Herne
2018 | 2. Preis Bahnhofsvorplatz "Bahnhof der Zukunft" | Düsseldorf
2015 | 1. Preis Realisierungswettbewerb Eiderkaserne | Rendsburg
2014 | 3. Preis Altstadtquartier Büchel | Aachen
2014 | 3. Preis Masterplan Grüne Welle | Wedel
2012 | 3. Preis Nachverdichtung Josefsviertel | Moers
2008 | 1. Preis Werkstattverfahren Glasmacherviertel | Düsseldorf

01_22181_Lageplan_1024_683

Wir planen Lebensräume im Hinblick auf kulturelle, soziale, ökologische und wirtschaftliche Attraktivität.

Alle wollen wohnen

Düsseldorf Flingern

Projekt ansehen

NETZwerkCAMPUS

Geisenheim

Projekt ansehen

Jägerkaserne – Leben zwischen Markusberg und Mosel

Trier

Projekt ansehen
WB Rendsburg Layout Druck.

1.Preis Eiderkaserne

Rendsburg

Projekt ansehen

1. Preis Werkstattverfahren Glasmacherviertel

Düsseldorf-Gerresheim

Projekt ansehen

3. Preis Grüne Welle

Wedel

Projekt ansehen

3.Preis Altstadtquartier Büchel

Aachen

Projekt ansehen

3.Preis Josefsviertel

Moers

Projekt ansehen

Mehrfachbeauftragung Lindenterrassen

Mettmann

Projekt ansehen

Entwicklungsstudie Zechensiedlung

Duisburg

Projekt ansehen

Rahmenplanung Lager Lind

Köln

Projekt ansehen
Ledward-Barracks-Schweinfurt-Lageplan

i-Campus Bogen

Schweinfurth

Projekt ansehen

Kontaktieren Sie die Experten für Stadtplanung

Kontaktieren Sie das Team von ISR – Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH in Haan, um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren. Sie erreichen uns telefonisch unter den Nummern 02129/5662090 (Haan) und 0211/936545210 (Düsseldorf). Alternativ steht Ihnen unser Kontaktformular zur Verfügung.

Nach oben scrollen